facebook logos PNG19752

A- A A+

Christlich Demokratische Union - Kreisverband Birkenfeld

Wahl Christian Wilhelm setzt sich nur ganz knapp durch

Idar-Oberstein. Fast hätte es beim CDU-Kreisparteitag am Freitagabend in der VfL-Turnhalle in Algenrodt eine dicke Überraschung gegeben. Die Wahl eines Nachfolgers für die nicht mehr kandidierende bisherige Kreisvorsitzende Antje Lezius (Idar-Oberstein) wurde zur Zitterpartie. Der vom Kreisvorstand ins Rennen geschickte Christian Wilhelm (Idar-Oberstein) erhielt nur 38 Stimmen – das reichte bei acht ungültigen Stimmen nur hauchdünn, um sich gegen Überraschungskandidatin Ulrike Nadig aus Rhaunen durchzusetzen, die 35 Stimmen auf sich vereinen konnte. Ebenfalls nur knapp scheiterte die 62-Jährige anschließend bei der Wahl zur stellvertretenden Vorsitzenden: Da unterlag sie Michael Seithel (Birkenfeld) mit 38 zu 42 Stimmen.

Wichtigstes Ziel müsse es sein, die CDU wieder für jüngere Menschen attraktiv zu machen, betonte Nadig. Ein „Weiter so“ dürfe es deshalb nicht geben. Die Betriebswirtin zeigte sich persönlich enttäuscht darüber, „dass die CDU aus reinem Postengeschachere Frau Lezius als Kreisvorsitzende in die Wüste schickt, obwohl sie zwei Direktwahlen zum Bundestag in unserem roten Wahlkreis gewonnen hat und bei der Bevölkerung sehr beliebt ist“. Sie mutmaßte zudem, „dass dieser Entschluss nicht freiwillig gefallen ist, sondern dass Hinterzimmerabsprachen und Intrigen in unserer CDU vor persönliche Qualifikation und Erfolge gehen“. Auch bei der Wahl der Beisitzer fiel die erst voriges Jahr in die CDU eingetretene Nadig schließlich durch. Sie betonte gegenüber der Nahe-Zeitung: „Ich wollte nur die Wahrheit sagen und habe aus dem Stand heraus ein sehr gutes Ergebnis erhalten.“

Die wegen eines stationären Klinikaufenthalts nicht anwesende Antje Lezius – auch der als Redner angekündigte stellvertretende Landesvorsitzende Christian Baldauf hatte krankheitsbedingt abgesagt – begründete ihren Verzicht auf den Kreisvorsitz in ihrem von Michael Seithel verlesenen Bericht damit, dass die anstehenden Herausforderungen in Berlin ihre volle Kraft und Aufmerksamkeit erforderten. „Zu viel ist einfach zu viel“, pflichtete ihr Kirsten Beetz, die Vorsitzende der CDU-Kreistagsfraktion, bei. Sie wies darauf hin, dass Lezius sich nach Kräften engagiert und aufgeopfert habe.

Christian Wilhelm verzichtete in seiner betont sachlich gehaltenen Bewerbungsrede auf Wertungen und jede Form von Vergangenheitsbewältigung. „Ich habe damit gerechnet, dass heute nicht alles glattläuft, aber natürlich auf mehr Zustimmung gehofft. Mehr möchte ich dazu nicht sagen“, kommentierte er sein Ergebnis im Gespräch mit der Nahe-Zeitung. Wobei der 43-Jährige weder dabei noch bei seiner Vorstellung die Querelen im Kreisvorstand thematisierte, die den Kreisverband in den vergangenen Monaten und Jahren nicht zur Ruhe kommen ließen.

Fast wäre es bei seiner Wahl zu einem Fehler gekommen. Das Tagungspräsidium unter Vorsitz von Karl-Heinz Totz (Idar-Oberstein) hatte irrtümlich schon einen zweiten Wahlgang angekündigt, ehe auf Intervention von Karl-Friedrich Hahn die Erkenntnis reifte, dass die knappe Mehrheit reichte. Der neue Vorsitzende stammt aus Saarlouis und kam 2001 der Liebe wegen nach Idar-Oberstein. Der verheiratete Vater von zwei Töchtern leitete seit 2006 die mehr als 400 Mitarbeiter starke Heeresinstandsetzung Logistik GmbH in St. Wendel. Sein politisches Erweckungserlebnis sei der Mauerfall 1989 gewesen, den er als 15-Jähriger vor dem Fernseher verfolgte. Es gehe jetzt nicht allein um die Partei, sondern vor allem um das Gemeinwohl, sieht Wilhelm keine Alternative zu einer Großen Koalition. „Die eingegangenen Kompromisse schmerzen, aber wir müssen jetzt gemeinsam unserer Verantwortung gerecht werden.“

Zu Stellvertretern des neuen Vorsitzenden wurden Sabine Brunk (Idar-Oberstein) mit 67 Ja- und 12 Neinstimmen sowie einer Enthaltung, Michael Seithel und Aljoscha Schmidt (Heimbach) mit 71 Ja- und 9 Neinstimmen gewählt. Dirk Hartenberger (Idar-Oberstein) folgt Schatzmeisterin Ursula Roth nach, die nicht mehr kandidierte. Er musste sich mit 46 Ja- bei 32 Neinstimmen begnügen. Dem neuen Vorstand gehören außerdem Ilka Klein (Mitgliederbeauftragte), Stefan Dreher (Pressesprecher), Jan Hilder (Datenschutzbeauftragter) sowie zwölf Beisitzer an. Weiterer Bericht folgt.

Nahe Zeitung vom Montag, 19. Februar 2018, Seite 9 (von Kurt Knaudt)

Mitmachen

Für uns im Bundestag

Antje Lezius, MdB

Wir setzen auf diesem Webauftritt Cookies ein, um diese Webseite bestmöglich an Ihre Bedürfnisse anzupassen sowie unsere Serviceleistungen zu verbessern. Die weitere Nutzung der Webseite wird als Zustimmung zu unseren Regelungen über Cookies verstanden.
Weitere Informationen Ok