facebook logos PNG19752

A- A A+

Christlich Demokratische Union - Kreisverband Birkenfeld

Die CDU-Landesvorsitzende Julia Klöckner wird neue Bundesministerin für Ernährung und Landwirtschaft. Die offizielle Vereidigung fand am Mittwoch, die Übergabe des Ministeriums am Donnerstag statt.

„Mit Julia Klöckner stellt die rheinland-pfälzische CDU eine Spitzenpolitikerin in der neu gewählten Bundesregierung. Sie verfügt über einen großen Erfahrungsschatz in diesem Bereich und war bereits von 2009 bis 2011 Parlamentarische Staatssekretärin in diesem Ministerium. Damit übernimmt eine geschätzte und anerkannte Expertin das Bundesministerium. Wir gratulieren Julia Klöckner herzlich und wünschen ihr alles Gute und Gottes Segen“, betont der stellvertretende Kreisvorsitzende Aljoscha Schmidt.

Julia Klöckner, die selbst aus einer Winzerfamilie aus Guldental entstammt, ist bestens mit den Sorgen und Nöten von Landwirten vertraut, weswegen der CDU Kreisverband Birkenfeld davon überzeugt ist, dass sie gewohnt fortschrittlich und entschlossen diese Aufgabe meistern wird.

Neben Julia Klöckner wird der südpfälzische Gesundheitspolitiker, Dr. Thomas Gebhardt, parlamentarischer Staatssekretär im Bundesgesundheitsministerium unter Jens Spahn. Der CDU Kreisverband Birkenfeld betont, dass die Sicherstellung der gesundheitlichen Versorgung eines der Kernthemen ist, denen sich der neugewählte Kreisvorstand annehmen wird.
„Wir freuen uns sehr darüber, dass die CDU Rheinland-Pfalz stark in der neuen Bundesregierung vertreten ist und Julia Klöckner uns als Landesvorsitzende erhalten bleibt. Wir sind sicher, dass sie durch ihre Verbundenheit zum Landkreis Birkenfeld, auch als Bundesministerin stets ein offenes Ohr für die Anliegen und Bedürfnisse der Bürgerinnen und Bürgern hier bei uns hat“ , so der CDU-Kreisvorsitzende Christian Wilhelm abschließend.

Der neugewählte Vorstand der CDU im Kreis Birkenfeld traf sich am vergangenen Donnerstag auf Einladung des neuen Vorsitzenden, Christian Wilhelm, zu seiner ersten, konstituierenden Sitzung im Badischen Hof in Idar-Oberstein.

Weiterlesen: Neuer Vorstand hat sich konstituiert

Nach langem Hin und Her haben sich die Mitglieder der SPD mit einer deutlichen Zweidrittelmehrheit für den Koalitionsvertrag zwischen CDU, CSU und SPD, und für den Eintritt in eine Große Koalition entschieden.

Die CDU im Kreis Birkenfeld begrüßt diese Entscheidung. Nun ist es endlich möglich in Deutschland eine neue, stabile Regierung zu bilden auf die die Menschen in Deutschland und Europa ein halbes Jahr warten mussten.

Im Bewusstsein eine Volkspartei zu sein gibt es unter den SPD-Mitgliedern also eine deutliche Mehrheit an verantwortungsbewussten Mitgliedern, denen eine handlungsfähige Regierung für unser Land wichtig ist. Dies sollte auch stets über jedem Parteiinteresse liegen, wenn es auch schmerzhaft für die eigenen Positionen ist. Unser Zusammenleben und die sozialen Gemeinschaften basieren immer auf solchen Kompromissen.

Im Ergebnis wurde nun ein Koalitionsvertrag verhandelt, in dem sich wesentliche Positionen beider Parteien wiederfinden. Die größtmögliche Schnittmenge zum Wohle aller Bürgerinnen und Bürger.

Von euphorisch bis pragmatisch: So beurteilt die politische Basis ihre Nominierung als Landwirtschaftsministerin

Bad Kreuznach/Birkenfeld. Wie reagiert die politische Basis auf die Berufung von Julia Klöckner als künftige Landwirtschaftsministerin? Immerhin stammt die CDU-Landesvorsitzende aus Guldental, hat ihren Wohnsitz in Bad Kreuznach und von der Nahe aus einst ihre Politikerkarriere gestartet.

Weiterlesen: Alle wünschen Julia Klöckner Glück

Der Kreis Birkenfeld verbessert sich in der jüngst erschienenen Rangliste der Regionen des Nachrichtenmagazins „Focus“ um 53 Plätze im Gesamtklassement.

Hier zahlt sich die Arbeit unseres Landrats Dr. Matthias Schneider aus. Bereits während der traditionellen Heringsessen am politischen Aschermittwoch des CDU-Kreisverbandes in Idar-Oberstein und des Gemeindeverbands Birkenfeld in Nohen, resümierte der Landrat über seine bereits geleistete Arbeit und die künftigen Herausforderungen für den Landkreis.

Weiterlesen: CDU: Der Kreis Birkenfeld ist auf dem Vormarsch

100%-Mehrheiten wie in der DDR oder bei der Wahl von Martin Schulz zum Vorsitzenden der SPD sind unnatürlich. Es entspricht dem Wesen einer Volkspartei, dass diese viele unterschiedliche politische Meinungen unter einem Dach vereint. Dazu zählen natürlich auch unterschiedliche Einschätzungen der dabei handelnden Personen. Insofern begrüße ich es, wenn andere Meinungen offen geäußert werden.

Weiterlesen: Christian Wilhelm: Auch ein knappes Ergebnis ist ein Ergebnis

Wahl Christian Wilhelm setzt sich nur ganz knapp durch

Idar-Oberstein. Fast hätte es beim CDU-Kreisparteitag am Freitagabend in der VfL-Turnhalle in Algenrodt eine dicke Überraschung gegeben. Die Wahl eines Nachfolgers für die nicht mehr kandidierende bisherige Kreisvorsitzende Antje Lezius (Idar-Oberstein) wurde zur Zitterpartie. Der vom Kreisvorstand ins Rennen geschickte Christian Wilhelm (Idar-Oberstein) erhielt nur 38 Stimmen – das reichte bei acht ungültigen Stimmen nur hauchdünn, um sich gegen Überraschungskandidatin Ulrike Nadig aus Rhaunen durchzusetzen, die 35 Stimmen auf sich vereinen konnte. Ebenfalls nur knapp scheiterte die 62-Jährige anschließend bei der Wahl zur stellvertretenden Vorsitzenden: Da unterlag sie Michael Seithel (Birkenfeld) mit 38 zu 42 Stimmen.

Weiterlesen: Nahe-Zeitung: Neuer CDU-Kreisvorsitzender musste zittern

Traditionelles Heringessen, am politischen Aschermittwoch, des CDU Kreisverband Birkenfeld.

Nach der Begrüßung und einem Impuls durch den stellvertretenden Kreisvorsitzenden Michael Seithel, sprachen die Fraktionsvorsitzende im Kreistag Kirsten Beetz, der Bezirksvorsitzende der Senioren Union, Karl-Heinz Totz und unser Landrat Dr. Matthias Schneider.

Wie in jedem Jahr wurde, im Anschluss an die Reden und Grußworte, Hering serviert und wärend des Essens in gemütlicher Athmosphäre über aktuelle politische Themen diskutiert.

Bundestagsabgeordnete Antje Lezius plant keine erneute Kandidatur für das Amt der CDU-Kreisvorsitzenden

In der letzten Vorstandssitzung der Kreis-CDU hat Antje Lezius die Entscheidung getroffen, nicht mehr für das Amt der Kreisvorsitzenden zu kandidieren. “Ich habe mir die Entscheidung wirklich nicht leicht gemacht. Ich habe das Amt der Kreisvorsitzenden bei allen Herausforderungen gerne ausgeübt. Meine politischen Aufgaben in Berlin erfordern aber besonders in der gegenwärtigen Situation so viel Zeit, dass ich dem Amt der Kreisvorsitzenden parallel dazu im Moment nicht in dem notwendigen Maß gerecht werden kann“, so Lezius, die ihr Bundestagsmandat grandios im Herbst 2017 wieder gewonnen hat.

Weiterlesen: Verzicht auf Kandidatur

Mitmachen

Für uns im Bundestag

Antje Lezius, MdB

Wir setzen auf diesem Webauftritt Cookies ein, um diese Webseite bestmöglich an Ihre Bedürfnisse anzupassen sowie unsere Serviceleistungen zu verbessern. Die weitere Nutzung der Webseite wird als Zustimmung zu unseren Regelungen über Cookies verstanden.
Weitere Informationen Ok