facebook logos PNG19752

A- A A+

Christlich Demokratische Union - Kreisverband Birkenfeld

Der Kreisvorstand der Jungen Union (JU) hat in seiner letzten Sitzung über die Internetpräsenz unseres Kreises Birkenfeld diskutiert. Dabei stellte der JU- Vorstand fest, dass es derzeit keine offizielle oder der Öffentlichkeit bekannte App des Kreises gibt.

Um es Einheimischen und Touristen gleichermaßen zu ermöglichen, sich über aktuelle Veranstaltungen, touristische Highlights, Bürgersprechstunden und vieles Weitere zu informieren fordert die JU eine allgemeine und für alle Nutzer kostenlose App, so deren Kreisvorsitzender Frederik Grüneberg.

Viele Dienste unseres Kreises, der Verbandsgemeinden und der Stadt Idar-Oberstein könnte man mit solch einer App verknüpfen. Beispielsweise zum Rufen eines AST-Taxis oder zum Reservieren eines Behördentermins mit hilfreichen Funktionen für Jung und Alt.

In unserem digitalisierten und vernetzten Zeitalter müssen wir im ländlichen Raum endlich dafür Sorge tragen, dass wir den Anschluss nicht verlieren. Diese App könnte das Leben im Kreis Birkenfeld für Jung und Alt noch informativer, aktueller und dadurch lebenswerter gestalten und dadurch auch Touristen unseren Nationalparkkreis mit seinen vielfältigen Facetten näherbringen.

Mit dieser Forderung zu einer kreisweiten und kostenlosen App, die gerne auch durch heimische Firmenwerbung finanziert werden kann, ruft die Junge Union gleichzeitig auch die „Könner und Macher“ dazu auf, sich dieser spannenden Aufgabe zu stellen.

Neben der politischen und organisatorischen Arbeit hat sich der neugewählte Kreisvorstand auch vorgenommen vor Ort im Kreis präsent zu sein. Daher wurde für die letzte Vorstandssitzung das Klosterhotel Marienhöhe in Langweiler als Tagungsort ausgewählt.

Vor der eigentlichen Sitzung hatten die Vorstandsmitglieder die Möglichkeit das Hotel zu besichtigen. Die Teilnehmer waren beeindruckt von dem was hier im Hunsrück aus einem ehemaligen Kloster entstanden ist. Die positiven Bewertungen sind mehr als gerechtfertigt. „Hier ist eine wunderbare Mischung aus den historischen Elementen des ehemaligen Klosters und modernen Elementen eines Wellness-Hotels entstanden“, wie der Kreisvorsitzende, Christian Wilhelm, am Ende feststellte.

Ein ganz herzlicher Dank gilt dem Ortsbürgermeister von Langweiler, Alfred Reicherts, der diese Besichtigung ermöglichte.

Am Muttertag besuchte Ilka Klein, Vorsitzende der CDU-Frauen-Union Kreis Birkenfeld, in Begleitung von Claudia Feis, Isolde Loew und Harma-Regina Rieth die Mütter im Klinikum in Idar-Oberstein.

Schwester Tatjana Göttmann führte durch die Abteilung und machte die Mütter mit den Besucherinnen bekannt. Die Unionsfrauen verteilten an alle Mütter und stationär aufgenommenen Frauen Rosen und das Künstlerbild „Man sieht nur mit dem Herzen gut“. In diesem Jahr ließ sich die Künstlerin Harma Regina Rieth, die seit einigen Jahren die Frauen-Union am Muttertag begleitet und individuell gemalte Bilder verteilt, von Antoine de Saint-Exupéry und seinem Roman „Der kleine Prinz“ inspirieren. Und besonders herzig waren auch die Neugeborenen, die die Mütter und anwesenden Väter stolz als ihre Prinzessin oder ihren Prinzen präsentieren konnten.

Kinderkrankenschwester Barbara Knod, Hebamme Frau Valentina Christ und Frau Dr. Katrin Labudda stellten den Unionsfrauen bei ihrem Besuch die bisher gut angenommenen „Familienzimmer“ vor. In den geräumigen Zimmern können sich die Mütter gemeinsam mit Familienmitgliedern sowie unterstützt vom Klinikpersonal gut um die neuen kleinen Erdenbürger kümmern.

Bei ihrem gemeinsamen Besuch zeigen sich Bundestagsabgeordnete Antje Lezius, der Beauftragte der VG Rhaunen, Georg Dräger, sowie die Ortsbürgermeister Frank Marx und Klaus Hepp begeistert von den Plänen für den Bikepark.

Auch Wirtschaftsförderer Michael Dietz und Ute Meinhard von der Naheland-Touristik ließen sich vor Ort von Projektleiter Nico Reuter den aktuellen Stand erklären. Bei aller Begeisterung bleiben aber auch Sorgenfalten: Die Genehmigung des Bebauungsplans steht derzeit noch aus.

Weiterlesen: Rückenwind für Bikepark am Idarkopf

Sehr geehrte Damen und Herren,

die heute vorgestellte Steuerschätzung bringt gute Nachrichten. Im Vergleich zur letzten Schätzung wird der Staat bis 2022 voraussichtlich 63,3 Milliarden Euro mehr einnehmen. Für den Bund ergibt sich daraus ein zusätzlicher Spielraum in Höhe von 10,8 Milliarden Euro. Dies verdanken wir einer starken Wirtschaft und das bedeutet: Wir verdanken das vielen Millionen hart arbeitenden Menschen in unserer Gesellschaft.

Ihre Leistung muss sich lohnen. Während meiner derzeit laufenden Zuhör-Tour durch Deutschland sagen mir viele CDU-Mitglieder, dass die „Normalbürger“ im Mittelpunkt unserer Politik stehen sollten. Sie sind es, die jeden Morgen ihre Kinder zur Schule bringen bevor sie zur Arbeit fahren. Sie sind es, die in Schichten am Band stehen. Und sie sind es, die als Unternehmer Verantwortung tragen.

Als CDU haben wir auf unserem 29. Parteitag damals in Essen klar formuliert, wie wir finanzielle Spielräume nutzen wollen:

„für Investitionen in Infrastruktur und zur Förderung von Zukunftsfähigkeit in allen Bereichen,
zur Steuersenkung vor allem von Familien und Menschen mit kleinen und mittleren Einkommen sowie
zur Finanzierung von notwendigen Ausgabensteigerungen, zum Beispiel zur Erfüllung unserer außen- und sicherheitspolitischen Aufgaben, und zur Schuldentilgung.“

Nach meinem Empfinden müsste insbesondere für die Familien und Menschen mit kleinen und mittleren Einkommen noch etwas mehr getan werden. Daher haben wir im Koalitionsvertrag vereinbart, die Mitte unserer Gesellschaft zu entlasten. Mit einer schrittweisen Abschaffung des Solidaritätszuschlags, mit einer Erhöhung des Kindergeldes, mit der Einführung des Baukindergeldes, mit der Senkung der Sozialabgaben und vielen weiteren Maßnahmen. Hierfür wollen wir das Geld, das dem Bundeshaushalt zur Verfügung steht, nutzen.

Ich begrüße die heutige Ankündigung von Bundesfinanzminister Olaf Scholz, die erwarteten Mehreinnahmen insbesondere für Menschen mit kleinen und mittleren Einkommen zu nutzen und die kalte Progression zurückzuführen. Damit wird CDU-Politik in dieser Bundesregierung umgesetzt. Wenn sich in Zukunft weitere Spielräume eröffnen, wird sich die CDU auch weiterhin für die Entlastung der ganz normalen Leistungsträger in der Mitte unserer Gesellschaft einsetzen. Dazu gehört auch, dass wir angesichts der Rücklagen in der Arbeitslosen- und Krankenversicherung die Sozialabgaben weiter senken.

Durch eine solide Haushaltsführung ist es uns gelungen, seit 2014 keine neuen Schulden aufzunehmen. Das hat seit 1969 keine andere Regierung geschafft. Diesen Kurs setzen wir fort. Und gleichzeitig wollen wir die Mehreinnahmen dafür nutzen, damit die Bürgerinnen und Bürger mehr im Portemonnaie haben – mit einem Paket für die Mitte.

„In diesem Jahr beschäftigen wir uns in drei Veranstaltungen mit unserem Landkreis Birkenfeld“, begrüßte Kreisvorsitzender Karl-Heinz Totz mehr als 40 Mitglieder und Freunde der Senioren-Union im Nebenraum der Stadenhalle in Tiefenstein. „Nach – Quo vadis Landkreis Birkenfeld?- mit Landrat Dr. Matthias Schneider, der Gegenwart und Zukunft beinhaltete, geht es heute um unsere Vergangenheit. Deshalb freue ich mich besonders, dass wir Herrn Dipl. Ing. Jürgen Schmidt dafür gewinnen konnten.“

Weiterlesen: Vor 201 Jahren wurde Birkenfeld oldenburgisch - Senioren-Union informiert sich

Innovative Anlage in Hoppstädten-Weiersbach überzeugt Besucher

Am Freitag den 13.04.2018 besichtigten Mitglieder des CDU-Stadtverbands Birkenfeld gemeinsam mit ihrem Vorsitzenden Michael Seithel und Landrat Dr. Matthias Schneider das Biomasseheizkraftwerk der OIE in Hoppstädten-Weiersbach. Begrüßt wurden sie dort von den beiden OIE-Vorständen Eva Wagner und Ulrich Gagneur. Das Kraftwerk ist die zweitgrößte Biomasseanlage in Rheinland-Pfalz, versorgt zahlreiche Liegenschaften der Nachbarschaft sowie das komplette Campus-Gelände mit Wärme und garantiert die CO2-Neutralität des Umwelt-Campus Birkenfeld.

Weiterlesen: CDU: Stadtverband Birkenfeld besichtigt Biomasseheizkraftwerk

Wachwechsel beim CDU-Ortsverein Hoppstädten-Weiersbach. Claudia Feis ist die neue Vorsitzende des CDU-Ortsverbandes Hoppstädten-Weiersbach. Nach der Wahl durch die Mitglieder im Rahmen der jüngsten Jahreshauptversammlung löst sie Nikolaus Feis ab, der nicht mehr für den Spitzenposten kandidierte und diesen Rückzug bereits vor zwei Jahren, als er sich noch einmal zur Annahme des Amts bereit erklärte, angekündigt hatte.

Weiterlesen: Nikolaus Feis geht, Claudia Feis kommt

Der CDU-Kreisverband Birkenfeld sucht baldmöglichst eine/n Sachbearbeiter/in für die Geschäftsführung der CDU-Kreisgeschäftsstelle in Idar-Oberstein (Kreisgeschäftsführer/in). Die Beschäftigung erfolgt im Wege einer geringfügigen Beschäftigung als Minijob, an zwei Werktagen (je einmal vormittags und nachmittags, acht Wochenstunden).

Aufgaben:

  • Leitung und Organisation der Kreisgeschäftsstelle
  • Unterstützung der politischen Arbeit des Kreisvorstandes sowie der Gemeindeverbände und des Stadtverbandes
  • Verantwortlich für das Führen und Buchen der Mitgliederdatenbank sowie weiterer kaufmännischer Buchungen

Sie verfügen über:

  • eine kaufmännische Berufsausbildung als Bürokaufmann/-frau oder vergleichbar
  • einen sicheren Umgang mit gängiger Software
  • Organisationsgeschick und sind engagiert, flexibel und zuverlässig
  • die Bereitschaft sich weiterzubilden
  • die Bereitschaft sich ehrenamtlich für die CDU zu engagieren

Bewerbungen richten Sie bitte an:

CDU Kreisverband Birkenfeld
Kobachstr. 7
55743 Idar-Oberstein
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Mit großem Interesse und einer gewissen Portion Neugier konnten auf Einladung der Firma Georg Zwetsch GmbH, Mitglieder und Freunde der Senioren-Union, im Sinne der regionalen Verbundenheit, das Unternehmen am Standort Idar-Oberstein besichtigen. Im Zentrum des Besuchs standen ein Firmenrundgang sowie die Vorstellung der hauseigenen Marke NAVELO inklusive einer Anwendungs- sowie Produktpräsentation.

Weiterlesen: Senioren- Union informiert sich- bei der Firma Georg Zwetsch GmbH in Idar-Oberstein

Nicht nur zu Wahlkampfzeiten. Unsere Bundestagsabgeordnete Antje Lezius hat gemeinsam mit der Vorsitzenden des Stadtverbandes Idar-Oberstein, Sabine Brunk, dem Kreisvorsitzenden der Jungen Union, Frederik Grüneberg und Bärbel Voigt-Stöcker am morgen des Gründonnerstag ab 6 Uhr am Bahnhof Idar-Oberstein frohe Ostern gewünscht und Frühstückseier verteilt.

Der CDU-Gemeindeverband hat vergangene Woche am Sau- und Ostereierschießen des Schützenvereins „Tell“ Rohrbach teilgenommen. Gemeinsam mit Landrat Dr. Matthias Schneider und dem Kreisvorsitzenden Christian Wilhelm, stellte der Gemeindeverband insgesamt vier Mannschaften.

Weiterlesen: CDU-Gemeindeverband Baumholder nahm am Ostereierschießen teil

Ein Vorzeigeprojekt im Bereich Integration sind die Faustkämpfer Idar-Oberstein e.V., denn schon seit 2017 sind diese ein anerkannter Stützpunktverein „Integration durch Sport“, unterstützt durch das Bundesinnenministerium. Davon konnten sich die Mitglieder des CDU-Stadtverband und der Stadtratsfraktion überzeugen, die kürzlich die Atzenbachhalle in Tiefenstein besuchten.

Weiterlesen: Besuch bei den Faustkämpfern Idar-Oberstein e.V.

Am vergangenen Freitag den 16.03.2018 informierte sich die CDU-Fraktion des Verbandsgemeinderats über die Primstalsperre in Nonnweiler. Warum? Die Primstalsperre sorgt für einen wesentlichen Beitrag zur Trinkwasserversorgung innerhalb der Verbandsgemeinde Birkenfeld. Von ihren 7 Millionen m³ Trinkwasser liefert die Talsperre   etwa 1 Million m³ in die Verbandsgemeinde. Zusätzliche 2,5 Millionen m³ kommen der Stadt Idar-Oberstein zu Gute. Aufgrund einer zu erwartenden Sanierung der Steinbachtalsperre erwarb der Wasserzweckverband 2005 Rohwasserrechte, also nicht zu Trinkwasser aufbereitetes Wasser, in einem Volumen besagter 3,5 Mio.m³/Jahr bei dem Talsperren-Verband Nonnweiler (TVN)

Weiterlesen: CDU Fraktion des Verbandsgemeinderats informiert sich „in“ der Talsperre Primstal!

Mitmachen

Für uns im Bundestag

Antje Lezius, MdB

Wir setzen auf diesem Webauftritt Cookies ein, um diese Webseite bestmöglich an Ihre Bedürfnisse anzupassen sowie unsere Serviceleistungen zu verbessern. Die weitere Nutzung der Webseite wird als Zustimmung zu unseren Regelungen über Cookies verstanden.
Weitere Informationen Ok